Skip to main content

Kaymer erwischt einen schlechten Start

Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius startete jüngst das Maybank Championship Malaysia in Kuala Lumpur, Malaysias Hauptstadt. Das Turnier zählt zur European Tour und bietet eine ansprechende Kulisse, die auch die drei deutschen Starter schon zu spüren bekamen. Das Preisgeld des Turniers liegt bei 3 Millionen US-Dollar und ist für Martin Kaymer nach der ersten Runde schon in einige Ferne gerückt. Der Deutsche schloss die erste Runde mit dem Even Par von 71 ab und liegt damit bereits sieben Schläge hinter dem Führungsduo Alexander Levy aus Frankreich und Nathan Holmann aus Australien mit jeweils 64 Punkten. Nachdem Kaymer bei seinen letzten Turnieren in Kuala Lumpur in den Jahren 2011 und 2012 jeweils einen Platz unter den besten zehn belegte, hatte er für das aktuelle Turnier entsprechend hohe Erwartungen, zudem mag er die Stadt als solche sehr gern. Für Ihn startete das Turnier an Loch 10 mit einem Bogey, weshalb er die erste Hälfte der Runde mit +1 beendete. In der zweiten Hälfte gelangen ihm drei Birdies, welche aber durch zwei zusätzliche Bogeys wieter wettgemacht wurden. Kaymer schiebt die Schuld auf das Bermudagras, denn dieses mache Schläge mit dem Eisen außerhalb des Fairways nahezu unkontrollierbar und so habe er einige unnötige Schläge oben drauf legen müssen. Das soll sich in den nächsten Runden ändern.

Kieffer startet gut ins Turnier

Der zweite deutsche Starter, Maximilian Kieffer, besticht im Moment durch seine Konstanz. Er liegt derzeit mit -3 Schlägen gemeinsam mit anderen Startern auf dem 22. Rang und lauert von dort auf den Sprung in die Spitze. Mit insgesamt drei Birdies, von denen er zwei direkt zum Auftakt spielte, zeigte er direkt wo es für ihn hingehen kann. Marcel Siem ist derzeit leider der schlechteste Deutsche. Er beendete seine erste Runde mit gleich fünf Bogeys, denen nur 2 Birdies gegenüberstehen. Damit liegt er derzeit auf dem geteilten 126. Platz und steckt damit im Kampf um den Cut.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *