Skip to main content

Neues Tempo bei der European Tour

Das Spiel sei zu langsam, so hört man seit geraumer Zeit den Vorsitzenden und Chef der neuen Golf European Tour Keith Pelly sich beklagen. Sein Anliegen wurde gehört und ernst genommen. Mit dem Ergebnis neuer Regeln im ‚Pace of Play‘, die die Geschwindigkeit des Golf Spielens beschleunigen soll. Ziel sei es gewesen mit den neuen Regelungen zu einem schnelleren und damit attraktiveren Spiel beizusteuern.
Das erste davon betroffene Turnier der European Tour ist die ‚Abu Dhabi HSBC Gold Championsship‘. Die neuen Regelungen kamen bereits am ersten Spieltag zu tragen. Der Spitzenplatzierte Jordan Spieth erhielt die sogenannte ‚Monitoring Penalty‘, eine Verwarnung für zu langsames Spielen. Bei einer weiteren Verwarnung wird eine Geldstrafe von bis zu 2600 Euro fällig. Ausgesprochen wurde die Verwarnung von Schiedsrichter Parmamor, der die Gruppe der Erstplatzierten, mit Myllory, Fowler und Spieth begleitete.

Die neuen Regeln: So wird sanktioniert

Das Sanktionsverfahren verläuft in mehreren Stufen. Verliert eine Gruppe den Anschluss, so setzt das Monitoring ein, bei dem ein Schiedsrichter die abgeschlagene Gruppe begleitet. In dieser Stufe kommen noch keine Sanktionen zum tragen.
Beim Monitoring wird die Zeit eines jeden Spielers gemessen, die er für seinen Schlag benötig. 40 Sekunden pro Schlag sind erlaubt. Der am Loch beginnende Spieler erhält einen Zeitbonus von 10 Sekunden. Überschreitet ein Spieler die gesetzten 40 Sekunden, so erhält er eine Monitoring Penalty, also eine Verwarnung.
Übertritt der bereits verwarnte Spieler erneut die 40+10 Sekunden Zeitlimit, erhält er unmittelbar eine Geldstrafe. Diese beläuft sich auf 2600 Euro, bzw. 2000 Pfund. Jeder nun folgende Zeitverstoss wird ebenfalls mit 2600 Euro sanktioniert.

Neben dem Monitoring kann aber auch ohne Anwesenheit eines Schiedsrichters ein Spieler eine Penalty, bzw. Strafe bekommen und zwar dann, wenn er doppelt so lange für seinen Schlag benötigt. Die Strafen sind die gleichen wie beim Monitoring.

Die bereits bestehende Regel der unangemessenen Verzögerung bleibt weiterhin bestehen. Sanktioniert wird hier mit bis zu zwei Strafschlägen.

Abzuwarten bleibt, ob den Golfern die Geldstrafe oder die Strafschläge stärker aufs Gemüt fallen oder nicht. Ebenso ist man gespannt auf die Reaktionen der Spieler und die allgemeine Durchführbarkeit. Schließlich ist es ein neues Regelwerk, das sich in der Praxis erst noch bewähren wie etablieren muss. Viel Erfolg. Auf ein schnelleres und noch attraktiveres Spiel.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *