Cink siegt bei der Open Championship

open-championshipStewart Cink hatte an diesem Wochenende den größten Erfolg in seiner bisherigen Karriere. So richtig konnte er zwar dem Sieg nicht trauen, aber er durfte den Pokal der Open Championship mit nach Hause nehmen.

In einem spannenden Playoff hatte er gegen Tom Watson gewonnen. Damit erreichte er auch seinen ersten Majorsieg, bei der Open Championship, die in diesem Jahr schon zum 138. Mal ausgetragen wurde. Die Experten und Fans standen jedoch eher hinter Tom Watson. Das verunsicherte Cink zwar, doch trotzdem konnte er sich den Sieg holen. Tom Watson sollte in die Geschichte eingehen, mit dem ältesten Majorsieg aller Zeiten. Er hatte vor 26 Jahren den fünften und letzten Sieg bei der British Open gehabt. Nun startete er in diesem Jahr noch einmal. Doch zu dem legendären Sieg ist es nicht gekommen. Der 59-jährige spielte auf den vier Playoff Löchern vier über Par. Cink dagegen hatte zwei Pars und zwei Birdies. Somit gewann er das Stechen mit sechs Schlägen Vorsprung. Dennoch hat Watson einen guten zweiten Platz bei diesem Turnier bekommen.

Das Turnier ist jedoch über die gesamte Zeit sehr spannend gewesen. Auch mit dem letzten loch hätte Watson das Turnier noch gewinnen können. Da war er mit einem Schlag Vorsprung auf das 72. Loch gegangen und hatte nach einem guten Abschlag einen guten Annäherungsschlag gespielt. Doch der Ball rollte über das Grün hinaus. Auf dem zweiten Platz sind die beiden Engländer Lee Westwood und Chris Wood mit 279 Schlägen gelandet. Beide hatten das Playoff verpasst. Auf Position fünf sind Luke Donald, Retief Goosen und Mathew Goggin geraten. Nachdem es lange so aussah, als ob Watson gewinnen würde, konnte Cink den Sieg für sich entscheiden.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*