Golf im Winter

Viele Golfer scheuen die nasskalte und dunkle Jahreszeit, doch auch der Winter hat für Golfer seine Reize, keine Abschlagszeiten, klare Winterluft und ganz viel Ruhe! Wer im Winter viel trainiert kann zum Saisonbeginn sofort wieder angreifen und sein Handicap verbessern, während die Mitgolfer noch versuchen an Ihre Leistung des Vorjahres anzuknüpfen. Bevor man jedoch seinen Schläger im Schnee schwingen kann, muss man einige Dinge beachten.

An warmer Funktionskleidung sollte auf keinen Fall gespart werden, wichtig ist so dünn wie möglich, damit die Bewegungsfreiheit nicht beeinträchtigt wird. Da bis zu 40% der Körperwärme über den Kopf abgegeben wird, sollte eine warme Mütze nicht fehlen. Die guten Sommerhandschuhe sollten gegen ein Paar Winterhandschuhe eingetauscht werden, verbessert den Grip zum Schläger und hält die Finger warm.

In das Bag gehören im Winter auf immer auch Wintertees. Der Boden ist gefroren, daher ist es kaum möglich im Winter Holztees ohne abbrechen in den Boden zu drücken. Farbige Bälle sind auch nicht verkehrt, weiße Golfbälle im Schnee sind schwer zu finden.

Aufgrund der Wintertemperaturen sind auf den meisten Golfplätzen Trolleys und Caddiewagen verboten, der Rasen kann bei Temperaturen kurz über Null nicht mehr wachsen und würde so extrem beschädigt werden. Daher überlegen welche Schläger man wirklich braucht. Im Winter reichen ein Driver oder kleineres Holz, 3 Eisen, ein Wedge und vielleicht der Putter. Die Grüns sind im Winter gesperrt und es werden am Ende des Fairways normalerweise Wintergrüns gemäht, daher ist es fraglich ob ein Putter sinnvoll ist. Eine Thermoskanne mit warmen Kaffee oder Tee kann auch nicht schaden.

Und immer daran denken, es muss alles getragen werden.

 

Ich wünsche viel Spass beim Spielen im Winter.

 

Sascha Hoinkiss 

 

IMG_0805

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*