Golfbekleidung – alles was ein Golfer braucht

Golfkleidung ist ein wichtiges Thema. Durch die Klamotte kann man sich nicht nur unterscheiden, es gibt auch recht praktische Golfbekleidungsteile.

Beginnen wir beim Kopf. Zum einen kann man mit einer Kappe seinen Eierkopf verbergen und zum anderen hilft der Schild der Kappe auch, um nicht von der Sonne geblendet zu werden. Das hat sich in vielen Situationen als nützlich erwiesen. Zum Beispiel beim verfolgen der Flugbahn des Golfballes, oder beim anvisieren der Fahne gegen die Sonne.

Weiter geht’s bei der Oberbekleidung. Auf dem Golfplatz sind Sachen mit Kragen gefordert. Besonders beliebt sind deshalb Poloshirts. Ist es etwas kälter gibt es Pulunder oder Pullover, die man drüber zieht. Im Golfbereich waren diese Sachen meist karriert und dezent. Es gibt aber mittlerweile Marken die einen anderen Weg einschlagen, und auch
poppigere Golf-Polos anbieten. Denn Polos müssen nicht immer langweilig sein. Die Zeiten sind vorbei, in denen nur Schlippsträger auf dem Golfplatz gesichtet werden.

golfbekleidung

Das Beinkleid des Golfers sollte mindestens bis zum Knie gehen. Auf einigen Golfplätzen sind sogar nach wie vor lange Hosen gefordert. Dies sind meist klassisch geschnitten, aber dennoch in fast allen Farben erhältlich. Jeans hingegen sind nur auf wenigen Golfanlagen gestattet. Bei vielen Golfclubs sind sie nach wie vor verpöhnt.

Golfschuhe gewährleisten einen sicheren Stand. Die Sohlen sind mit Spikes versehen. Fast alle neueren Modelle verwenden hierbei die sogenannten Softspikes, die weniger Schäden auf den Grüns anrichten können. Empfehlenswert ist es auf Schuhe zurück zu greifen die Wasserfest sind, da man das eine oder mal im Regen spielt oder man auf den Platz geht wenn es taut.

Neben diesen Standardklamotten gibt es noch eine Vielzahl von Spezial-Golfbekleidung. Dazu zählt zweifelsohne der Golfhandschuh, der für einen besseren Griff sorgen soll, aber auch Wind und Wetter Equipment. Regenjacke und Regenhose sollten in keiner Golfausrüstung fehlen. Ist man erstmal auf dem Platz und es fängt an zu schütten, dann
ist es meist soweit zum Clubhaus, dass man ohne Regen-Wear schon total naß wäre. Und wer möchte schon wegen ein paar Tropfen Wasser die Golfrunde sausen lassen?

Erwähnenswert sind auch Windstopper Sachen. Gerade im Herbst kann es schon recht kühl werden. Hier sind wärmende Sachen die recht eng anliegen hilfreich, damit Sie einen nicht beim Schwung behindern.
(Quelle: fore-golfer.de)

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*