Golfen auf dem weißen Riesen

Die schönsten Golfplätze der Welt kann man jetzt auch kennen lernen, ohne sein Hotel wechseln zu müssen. Dafür muss man seinen Golfurlaub nur auf der MS Europa verbringen. Dies ist ein großes weißes Schiff, welches viele Suiten bieten kann und sogar einen Golfplatz an Bord hat.

Der Beginn der Reise liegt fast immer in Dubai. Diese Metropole wächst sehr schnell und konnte auch schon sehr viele Golfer begeistern. Aus aller Welt kommen die Sportler, um sich hier auf den besten Plätzen ein Spiel sichern zu können. Dabei muss man sich jedoch kein Hotel am Festland buchen, sondern man besitzt eine Suite auf der MS Europa. Das Sechs-Sterne-Schiff kann es dabei mit den besten Hotels aufnehmen und viel Luxus und Komfort bieten. Rund um die Uhr wird man hier vom Personal betreut und kann sich auf den vielen Decks oder auch in seiner Suite entspannen. Das Beste aus der MS Europa ist jedoch nicht nur, dass man die schönsten Golfplätze der Welt ansteuern kann, sondern dass man seinen eigenen Golfplatz auch gleich auf dem Schiff hat. Pitchen und Putten, Chippen und Driven ist hier alles kein Problem für einen erfahrenen Golfer. Man kann sich entscheiden zwischen einer Indoor-Übungsanlage, einem modernen Golfsimulator und sogar einer Übungsanlage auf Deck. Natürlich bekommt man hier auch einen erfahrenen PGA-Lehrer zur Seite gestellt, wenn man dies möchte. Er kann den eigenen Schwung genau analysieren und auch korrigieren. Man betritt das Schiff demnach nicht nur als Golfer, sondern man kann es als erfahrener und geschulter Golfer wieder verlassen. Allerdings muss man dazu beachten, dass das Golfspielen auf einem Schiff mit nichts anderem zu vergleiche ist. Allerdings hat das nichts damit zu tun, dass das Schiff möglicherweise in den Wellen hin und her schwingt. Die MS Europa schwimmt wie ein Brett auf dem Meer und an Bord des Schiffes kann man keine Schwankungen spüren. Nur ab der Windstärke neun kann man den Wind am Schiff merken. Doch gerade das macht das Spiel manchmal noch interessanter und kann noch mehr schulen. Vor allem den stabilen Stand kann man hier üben, denn er ist Voraussetzung für einen guten Abschlag und Schwung.

Auf der Reise kann man viele interessante Golfplätze kennenlernen. So zum Beispiel auch der Platz, auf dem es kein Grün gibt. Hier wird eine Matte unter den Ball gelegt beim Abschlag. Kehrt man nach jedem Tag wieder zurück aufs Schiff, kann man sich hier wieder schnell an das paradiesische Umfeld gewöhnen und auch der Sonne beim Untergehen zusehen. In den zahlreichen Restaurants kann man sich einfach verwöhnen lassen und auch einen Absacker trinken. So lässt man den erlebnisreichen Golftag noch einmal vorbeiziehen. Hat man noch nicht genug vom Golfen, dann kann man sich natürlich auch schnell in den Golfsimulator zurückziehen und noch etwas an seinem Schwung arbeiten. Allerdings sollte man sich vorsehen, dass der Ball vor lauter Übermut nicht über der Reeling landet. Es ist jedoch schon, seinen Golfball im Lichte des Sonnenuntergangs zu schlagen, wenn das Wasser die wohltemperierte Farbe der Sonne widerspiegeln kann.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*