Golferparadies mitten im Korallenriff

In der Regel sind Golfplätze auf dem Festland zu finden. Die erfolgreichsten Golfspieler kommen aus den USA und Europa. In Ländern, die als Golfnationen bezeichnet werden, sind auch die meisten Golfanlagen zu finden. Aber auch an exotischen Orten werden Anlagen gebaut, um den Golfspielern noch mehr Abwechslung zu bieten.

paradis-golfplatz-8Für Menschen, die gern Golfreisen unternehmen, ist Mauritius, eine Insel im Indischen Ozean das perfekte Reiseziel. Hier werden die Golfspieler mit dem Boot zum Golfplatz gebracht, der sich auf einer Insel mitten in einem Korallenriff befindet. Auf der Insel Ile aux Cerfs können Golfer umgeben von einer traumhaften Landschaft auf 18 Bahnen ihr Können unter Beweis stellen. Die Anlage wurde von Bernhard Langer entworfen und integriert die natürlichen Anlagen der Insel. Feuchtbiotope, Lavafelder und Baumbestände machen die Anlage zu einem der schönsten Golfplätze der Welt. Im Jahr 2003 wurde der Platz eröffnet und ist seitdem ein wahres Golferparadies. Auf dem 6472 Meter langen Court müssen die Golfspieler wahres Können beweisen. Nur mit strategisch klugem Spiel und kurzen Bällen kann die 72 Par-Runde erfolgreich gemeistert werden. Bevor in die Runde gestartet wird, bekommen die Golfspieler einen Welcome Drink im Clubhaus der Golfanlage. Dieses ist sehr modern gestaltet und beherbergt ein feines Restaurant und eine einladende Bar.
Gut gestärkt können die Golfspieler die Runder vom Startpunkt, den Driving Range eröffnen. Dieser ist der höchste Punkt der Insel. Von dort hat der Besucher einen atemberaubenden Blick auf die gesamte Insel und das Umland. Eingebettet in den Indischen Ozean können die Gäste bis zum nächsten Festland sehen, wo sich ein erloschener Vulkan erhebt. Die Bahnen ziehen sich über die gesamte Insel führen die Golfer in die wechselnde Landschaft der Insel. Während des Spiels kommen die Golfer an versiegten Lavaquellen, Mangroven-Wäldern und vielen Wasserhindernissen vorbei. Das besondere Highlight des Courses ist die elfte Spielbahn, die „Round the Bend“ heißt. Das Grün breitet sich direkt am Stand auf und lässt in den Golfspielern ein echtes Insel-Feeling aufsteigen. Die schwerste Bahn ist die Bahn 17, bei der der Schlag nicht einmal bei der Landung zu sehen ist, da er über eine mit Mangroven bewachsene Bucht geschlagen werden muss. Auch die letzte Bahn bildet einen gelungenen Abschluss der Runde. Sie hat den Namen „Carry me home“ und endet wieder direkt am Clubhaus. Um dorthin zu gelangen, muss der Ball über eine Schlucht zum Grün geschlagen werden. Verfehlt dieser letzte Schlag sein Ziel, verschwindet der Golfball für immer im Wasser, in einem der Lavabrocken-Felder oder im dichten Mangroven-Wald. Wird der letzte Schlag gut ausgeführt, können die Golfspieler von sich behaupten einen Championship Course erfolgreich bespielt zu haben. Nach einem gelungenen Golftag müssen die Golfspieler wieder die Ile aux Cerfs verlassen und auf das Festland zurückkehren. Zurück beleibt einer der schönsten Golfplätze der Welt.
Golfreisen können auch auf andere Inseln unternommen werden. Zum Beispiel gibt es aufregende Courses auf den Seychellen oder den Fidschi-Inseln. Allein auf Hawaii können sich Golfspieler auf 80 verschiedenen Golfplätzen austoben. Nicht ohne Grund wirbt Hawaii mit dem Slogan, ein Paradies für Golfspieler zu sein.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*