Golfspielen in Frankreich

golf-frankreichFrankreich bietet Golffans eine riesige Auswahl an Plätzen. Auf etwa 500 Golfanlagen in den unterschiedlichsten Regionen können sowohl Anfänger, Fortgeschrittene, als auch Profis ihre Schläger schwingen. Ob am Meer oder im Inland, die Golfplätze in Frankreich bieten zu jeder Jahreszeit abwechslungsreiche Landschaftsbilder. Und einige der besten Golfclubs Europa befinden sich in Frankreich und bieten eine einmalige Auswahl. Nicht wenige der Spitzenanlagen wurden von Berühmtheiten wie Robert Trent Jones oder Simpson entworfen.

Empfehlenswert ist es besonders für Amateure, sich einen Golf Pass zu zulegen. Mit einem solchen Pass können Spieler zu Vorzugspreisen die Golfanlagen einer Region nutzen.

Besonders beliebt als Golfregionen sind die Bretagne und die Côte d’Azur. Die Golfplätze der Bretagne sind ganzjährig zu jeder Jahreszeit bespielbar und zeichnen sich aus durch den Charme ihre Lage in beeindruckenden Landschaften. Manche sind am Meer gelegen und andere in den blühenden Heidelandschaften.

Das Niveau der Golfanlagen ist ausgesprochen hoch und glänzt durch beste Ausstattung und einen erstklassigen Empfang.

Zahlreiche originelle Parcours bieten ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Spiel für alle Golffans. Es lohnt sich auf jeden Fall diese Region zu besuchen und über einen Bretagne Golf Pass nachzudenken, welcher das ganze Jahr auf allen Plätzen der Gegend 20 Prozent Ermäßigung bringt.

Côte d’Azur bietet den Spielern beste Bedingungen, welche direkt an der Mittelmeerküste Golf spielen wollen. Zur Auswahl stehen hier mehr als 20 Golfplätze, von denen fast alle das Ganze Jahr geöffnet sind. Sie haben internationales Niveau und gehören ebenfalls zu den besten Clubs Frankreichs. Unter den Plätzen befinden sich zahlreiche, die von bekannten Golf-Architekten wie zum Beispiel Bob Van Hagge, Don Harradine, Robert Trent Jones und Ronald Fream entworfen wurden.

Die meisten der Anlagen von Côte d’Azur liegen am Mittelmeer, aber einige auch im Hochgebirge. Somit kommt eine aufregende Abwechslung von Parcours zustande.

Um einen kleinen Einblick unter den vielen Plätzen zu erhalten, werden anschließend einige kurz vorgestellt.

Die Golfanlage La Salette in Marseille befindet sich nur 10 Minuten vom Hafen und weniger als 30 Minuten vom Bahnhof und Flugplatz entfernt. Somit ist diese bestens erreichbar. Der hüglige 18-Loch Parcoure ist 5.436 Meter lang und liegt in einem provenzalischen Garten. Von hier aus genießen die Spieler einen atemberaubenden Blick auf den Gebirgszug von Garlaban und auf die Stadt Marseille. Practice, Putting-green und Kompaktanlage erlauben Training und Einführung unter bester Bedingung.

Nur 35 Minuten westlich von Paris, in der Nähe des Schlosses von Versailles, befindet sich der Golfplatz Les Yvelines, welcher in seiner bemerkenswerten, natürlichen  Anlage überrascht.

Ganz im Norden Frankreichs findet man zwischen Pinien und Dünen zwei charaktervolle Plätze in Hardelot. Die Anlagen les Pins und Les Dunes, überzeugen jede für sich mit eigenem Clubhaus, Bar, Restaurant und Pro-Shop, sowie spezifischer Identität in luxuriösem Grün. Bei beiden handelt es sich um 18-Loch Plätze. Der Golfplatz Les Pins wurde bereits 1934 erbaut, durch den britischen Architekten Tom Simpson in einem Waldgebiet. Anders liegt der Golfplatz Les Dunes zwischen Seen, Dünen und bewaldeten Tälern.

Schaut man nun eher wieder in den Süden Frankreichs, so findet man drei 9-Loch Golfanlagen im Herzen des Périgord. Diese eignen sich für Anfänger uns Fortgeschrittene.

Doch diese erwähnten Plätze sind nur ein kleiner, sehr geringer Einblick in Frankreichs Golfkultur. Als Nachbarland ist es auf jeden Fall ein empfehlenswertes und gut zu erreichendes Ziel für Golftouristen oder Urlauber, die sich in der beliebten Sportart probieren wollen.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*