Jährliche Überprüfung des Handicaps

golfBei manchen Golfclubs kann es vorkommen, dass die Handicaps jährlich überprüft werden. Die Regeln der DGV ändern sich auch von Jahr zu Jahr leicht. Gerade alte Golfspieler beschäftigen sich jedoch kaum noch damit und haben dennoch ihre Platzreife und ihr gewohntes Handicap.

Es gibt auch Golfer, die nur sehr selten auf den Platz gehen oder vielleicht aus der Übung gekommen sind. Die meisten Clubs entscheiden jedoch selbst, welcher Golfer eine Überprüfung des Handicaps bekommt. Bei solchen Spielern muss dann auch gegebenenfalls eine Anpassung vorgenommen werden. Es gibt immer Handicaps, die vordefiniert sind. Anhand von Statistiken und Spielen wird für jeden Golfer sein persönliches Handicap ermittelt. Dies basiert immer auf einer 18-Loch Runde. Für die Feststellung, welche Handicaps zu überprüfen sind, müssen mindestens 4 Turniere gespielt worden sein. Erst dann kann man einem Golfer auch ein gewisses Handicap geben. Dabei wird auch immer Wert auf die besseren Ergebnisse der Spieler gelegt. Wenn ein Golfer zum Beispiel sechs Turniere gespielt hat, dann werden die besten drei genommen und hier kann das Handicap ermittelt werden.

Es gibt verschiedene Tabellen, an denen man die neuen Werte dann ausrichten kann. Wenn das bisherige Handicap hier nicht mehr übereinstimmt, muss es geändert werden. Dabei muss die Überprüfung des Handicaps nicht immer etwas Schlechtes bedeuten. Gerade die Spieler, die sich schon lange verbessert haben, bekommen hier die Chance, ihr Handicap auch entsprechend auf dem GDV-Ausweis sehen zu können. Nur wenige Spieler müssen bei solchen Überprüfungen abgestuft werden, weil sie auch der Übung gekommen sind. Das kann jedoch auch unterschiedliche Gründe haben.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*