Weiß, Blau, Gelb, Rot… Welche Farbe für welches Hindernis?

Golfball auf Tee© sculpies - Shutterstock.com

Wenn man einen Golfplatz betritt, fallen sie sofort auf. Die Sprache ist von den Pflöcken. Meist lange Stäbe aus Holz in vier verschiedenen Farben, die wie Pilze aus dem Boden sprießen und den Golfplatz besiedeln.

Doch als Anfänger ist es schwer, sich zu merken, welche Farbe nun welche Bedeutung hat.

Fangen wir mit dem leichtesten Pflock an: der Weiße Pflock.

Er ist, wie im Vergleich zum Fussball, die AUS-Linie. Alle Bälle die hinter dieser Linie liegen oder geschlagen worden sind, sind im AUSund damit nicht mehr auf dem Spielfeld, also dem Golfplatz.
Schlage ich meinen Ball ins AUS, muss ich einen zweiten Ball droppen und erneut schlagen, zusätzlich erhalte ich einen Strafschlag.
Die nächste Farbe ist Blau

Blaue Pflöcke umzäunen zumeist einen kleinen Bereich auf einer Bahn, die aufgrund bestimmter biologischer Gegebenheiten zu schützen ist, das kann eine Junganpflanzun sein, stark zerstörter Rasen, der sich wieder regenerieren muss, oder zeitweiliges Wasser. Landet der Ball innerhalb dieses Bereiches, muss ich ihn straflos entfernen und nicht näher zur Fahne, eine Schlägerlänge entfernt vom der „Umzäunung“ droppen.
Wasserhindernisse werden mit gelben und roten Pflöcken markiert.

Gelbe Pflöcke weisen dabei auf ein frontales Wasserhidnernis hin, rote Pflöcke au ein seitliches Wasserhinderniss. Sollte ein Spieler seinen Ball in ein wasserhindernis gespielt haben, wird wie folgt Vorgegangen, der Spieler erhält einen Strafschlag, und muss seinen Ball an der selben Stelle droppen, vond er gespielt wurde oder er darf in Verlängerung zur fahne, so weit nach hinden gehen und dann droppen, wie er möchte, einzige Bedingung ist, er darf nicht näher zur Fahne als vor dem Schlag.

 

Ich wünsche ein freies Spiel.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*